Atmung

Atmung
 
Der Atem dient dem Gasaustausch und regelt die Energiegewinnung. Der Körper befindet sich in in ständigem Aufbau, Abbau, Umbau. Für diese Prozesse benötigen wir Sauerstoff, den wir über den Atem aufnehmen. Atmen ist ein komplexer Vorgang, der weit über das Luftholen hinausgeht und sich nicht nur in den Lungen abspielt. Die Atembewegung ermöglicht den Gasaustausch in der Lunge. Das Zwerchfell, unser wichtigster Atemmuskel, schwingt in der Mitte des Körpers. Es senkt sich im Einatem (Inspiration), der Bauchraum wird komprimiert und die Organe erfahren eine Art Massage. Während sich das Zwerchfell senkt, heben sich die Rippen und der Brustkorb weitet sich. Die Lunge kann sich dreidimensional entfalten, sauerstoffreiche Atemluft fällt ein. Im Ausatem (Exspiration) schwingen Zwerchfell und Rippen zurück in die Ausgangslage und die mit Kohlendioxid angereicherte Ausatemluft strömt aus. Dieser Vorgang dient dem Stoffwechsel. Die Luft gelangt über die Nase, befeuchtet und erwärmt, durch Lüftröhre und Bronchien in die Lungenbläschen. In diesen Bläschen, den Alveolen, findet der Gasaustausch statt. Die Alveolen sind von einem Netz feinster Blutgefäße umschlossen. Wenn das Blut die Lungenbläschen passiert, gibt es Kohlendioxid ab und reichert sich mit Sauerstoff an. Das sauerstoffreiche Blut fließt weiter zum Herzen und wird von dort durch den Körper gepumpt um jede Zelle zu versorgen. Auf dem Rückweg transportiert das Blut das anfallende Kohlendioxid in die Lungenbläschen, von wo aus es mit dem Ausatem aus dem Körper befördert wird. Sowohl die äußere Bewegung wie zum Beispiel schnelles Laufen, sportliche Aktivitäten, Schwimmen, als auch innere Bewegtheit wie Freude oder Angst und Trauer, beeinflussen den natürlichen Atemstrom.
Der Atem ist das Lebendige an sich. Er schwingt in unserem Körper und bewegt ihn in jeder Sekunde unseres Seins. Befreite Atmung bringt Beweglichkeit, Beweglichkeit bringt Atem.